Nicolas Späth kehrt der SPD den Rücken

Ötigheim (as) – Überraschung in der Ötigheimer Kommunalpolitik: Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Nicolas Späth tritt zurück und verlässt die Partei. Am Ratstisch will er jedoch weiter sitzen.

Nicolas Späth. Foto: SPD/av

© red

Nicolas Späth. Foto: SPD/av

Von Anja Groß

Mit nur wenigen Worten verkündet der SPD-Ortsverein Ötigheim an Pfingsten auf seiner Homepage und über das soziale Netzwerk Facebook einen Paukenschlag: Der Ortsvereinsvorsitzende Nicolas Späth tritt zurück „und gibt somit den Weg frei für die weitere Entwicklung der SPD Ötigheim“. Auch aus der SPD tritt er aus. Im Gemeinderat, dem der 23-jährige Soziologie-Student seit der Kommunalwahl 2019 angehört, will er jedoch bleiben.
Als „Verjüngungskur“ und „Generationswechsel apostrophiert, war Späth im Dezember 2018 zum SPD-Vorsitzenden gewählt worden. Zusammen mit Stellvertreter Florian Heitz wollte er neue Mitglieder gewinnen und engagiert neue Projekte angehen. Mit nur zehn Ortsvereins-Mitgliedern, davon fünf im Vorstand, sei das aber ein eher schwieriges Unterfangen gewesen, stellt Späth im BT-Gespräch fest. Mit einem so kleinen Team im Hintergrund bedürfe es stets auch seiner aktiven Mithilfe. Doch seit er vergangenes Jahr dann auch in den Gemeinderat gewählt worden war, habe die Einarbeitung in kommunalpolitische Themen ihn zunehmend zeitlich gefordert. Wo die Fraktionen CDU (6 Sitze) und FWG (7 Sitze) sich die kommunalpolitische Arbeit thematisch aufteilen oder gegebenenfalls ihr Know-how bündeln können, muss er alles allein stemmen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.