Polizei behält Schlüssel und Führerschein ein

Rastatt (red) – Nicht nur, dass der Autofahrer den Spiegel eines geparkten Autos gestreift hat und einfach weiterfuhr. Vielmehr stellte sich auch heraus, dass er mit rund 1,6 Promille unterwegs gewesen war.

Symbolfoto: Patrick Seeger/dpa

© dpa-avis

Symbolfoto: Patrick Seeger/dpa

Wie die Polizei mitteilt, muss der 29 Jahre alte Mann nun mit einem Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung und dem Verlust seines Führerscheines rechnen. Der BMW-Fahrer war am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr auf dem Richard-Wagner-Ring unterwegs, als er eine Radfahrerin gefährlich nah passierte. Im Anschluss streifte er einen Bordstein und beschädigte den Außenspiegel eines geparkten Volvo. Die Radfahrerin alarmierte daraufhin die Polizei und berichtete, dass der BMW in Richtung Bahnhof unterwegs sei.

Kurz nachdem die Beamten des Polizeireviers Rastatt an der Unfallstelle eintrafen und weitere Streifenfahrzeuge nach dem BMW fahndeten, fuhr der 29-Jährige an der Unfallstelle in entgegengesetzter Richtung an den Polizisten vorbei. Nach einer kurzen Verfolgung konnte das Auto gestoppt werden. Ein Alkoholtest bescheinigte dem Mann einen Wert von rund 1,6 Promille. Nach einer Blutentnahme wurden der Schlüssel und der Führerschein des Mannes einbehalten.

Zum Artikel

Erstellt:
29. April 2020, 15:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 26sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.