Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Praxisnahe Hilfe zum Ausstieg aus der Sucht

Rastatt (mak) – Die kommunale Suchtbeauftragte Gudrun Pelzer hat mit Wolfgang Langer von der Fachstelle Sucht eine Suchtmittelvereinbarung entwickelt, die Lehrer helfen soll im Umgang mit Schülern, die ein Suchtproblem haben. An der Iffezheimer Maria-Gress-Schule soll die Vereinbarung eingeführt werden.

Eine Suchtmittelvereinbarung hilft Schulen dabei, im Bedarfsfall rasch reagieren zu können. Symbolfoto: .Alexander Heinl/dpa

© picture alliance/dpa

Eine Suchtmittelvereinbarung hilft Schulen dabei, im Bedarfsfall rasch reagieren zu können. Symbolfoto: .Alexander Heinl/dpa

Von Markus Koch

Wie sollen Lehrer reagieren, wenn sie den Verdacht haben, dass ein Schüler Suchtprobleme hat? Mit einer Suchtmittelvereinbarung bekommen Pädagogen einen klar definierten Stufenplan an die Hand. Entwickelt wurde die Vereinbarung von der kommunalen Suchtbeauftragten Gudrun Pelzer in Zusammenarbeit mit Wolfgang Langer von der Fachstelle Sucht. An der Iffezheimer Maria-Gress-Schule soll die Vereinbarung zum neuen Schuljahr eingeführt werden.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.