Reizbare Autofahrer vor Amtsgericht Rastatt

Rastatt (mo) – Autofahren kann reizbar machen – erst recht auf der Autobahn. Das zeigte sich bei einer Verhandlung vor dem Amtsgericht Rastatt über einen „Stinkefinger“ und die folgende Schlägerei.

Unstimmigkeiten über den Fahrstil und eine folgende Prügelei führten zwei Männer vors Amtsgericht Rastatt. Foto: Uli Deck/dpa

© dpa-avis

Unstimmigkeiten über den Fahrstil und eine folgende Prügelei führten zwei Männer vors Amtsgericht Rastatt. Foto: Uli Deck/dpa

Von Franz Mors

Ende August 2019 fuhr ein 45-Jähriger mit Ehefrau und Sohn nach Dortmund, um für den Filius einen Gebrauchtwagen zu kaufen. Anschließend trat man, nun mit zwei Wagen, auf der Autobahn die Rückfahrt nach Wolfach an. Auf der Höhe von Rastatt kam es zwischen dem 45-Jährigen und einem 30-jährigen Verkehrsteilnehmer aus Baden-Baden zu Unstimmigkeiten über den Fahrstil des jeweils anderen. Handzeichen – Zeige- und Stinkefinger – wurden gewechselt. An der Ausfahrt Rastatt-Süd verließ der Baden-Badener die Autobahn, um wie geplant, zunächst nach Iffezheim zu fahren. Doch der 45-Jährige folgte ihm. Und schließlich bogen beide Fahrer ab in einen nahen Waldweg und stiegen aus. Eine Diskussion endete schnell in einer Prügelei.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
27. September 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 02sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen