Rezepte gegen verstopfte Verkehrsadern in Rastatt

Rastatt (dm) – Die Stadt Rastatt gibt ein Integriertes Mobilitätskonzept in Auftrag, um das städtische Verkehrsnetz fit für die Zukunft zu machen. Die Bürger sollen dabei mitreden.

Das Konzept soll die Verkehrsträger besser vernetzen, den motorisierten Individualverkehr verringern. Unser Archivbild zeigt eine Blechlawine auf dem Weg ins Benzwerk, die von Ottersdorfer Anwohnern aus Protest lahmgelegt wird. Foto: Daniel Melcher

© dm

Das Konzept soll die Verkehrsträger besser vernetzen, den motorisierten Individualverkehr verringern. Unser Archivbild zeigt eine Blechlawine auf dem Weg ins Benzwerk, die von Ottersdorfer Anwohnern aus Protest lahmgelegt wird. Foto: Daniel Melcher

Von Daniel Melcher

Die Verkehrsader Rastatt krankt. „Herzrhythmusstörungen haben wir schon an der einen oder anderen Stelle“ – es gelte nun, den Infarkt zu vermeiden, wie es CDU-Fraktionsvorsitzende Brigitta Lenhard im Gemeinderat formulierte. Das Gremium hat mit 39 gegen fünf Stimmen die Stadtverwaltung dazu ermächtigt, das Büro PTV Transport Consult mit einem „Integrierten Mobilitätskonzept“ für Rastatt zu beauftragen.
Es soll sich in den „großen“ Mobilitätspakt einfügen, den die Stadt bereits mit überregionalen Behörden, Stellen, Firmen und Verbänden geschmiedet hat und sich ergänzend dazu auch mit kleinteiligeren Maßnahmen auf das Gebiet Rastatts konzentrieren.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juli 2020, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 27sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte