Schandfleck am Rhein lässt OB kalt

Rastatt (ema) – Der Gemeinderat hat die Planung der neuen Rheinpromenade auf den Weg gebracht. Einziger Schönheitsfehler: Die ehemalige „Ruine“ des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts.

Das einstige Domizil des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts gammelt jetzt als unbewohnte Ruine vor sich hin. Foto: av

© ema

Das einstige Domizil des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts gammelt jetzt als unbewohnte Ruine vor sich hin. Foto: av

Von BT-Redakteur Egbert Mauderer

Es ist ein Schandfleck, der überhaupt nicht zu den schmucken Plänen für die neue Rheinpromenade in Plittersdorf passt: Im Rathaus scheint man keinen richtigen Plan für die ehemalige Außenstelle des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts (WSA) zu haben. Als der Gemeinderat jetzt Architekten- und Ingenieurleistungen für das grenzüberschreitende Millionenprojekt vergab, blieb die Zukunft der Immobilie im Ungewissen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.