Senioren mit prall gefülltem Terminkalender

In Rastatt wird es älteren Menschen dank der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Seniorenbüros nie langweilig. Foto: Stadt Rastatt

© pr

In Rastatt wird es älteren Menschen dank der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Seniorenbüros nie langweilig. Foto: Stadt Rastatt

Ob Freizeitgestaltung, Unterstützung im Alltag oder Kunst und Kultur: Die ehrenamtlichen Mitarbeiter bieten seit nunmehr 17 Jahren vielfältige Aktivitäten für ältere Menschen an. Finanziell unterstützt wird das Seniorenbüro von der Stadt Rastatt. Ein Blick in den Veranstaltungskalender verrät: Langweilig wird es den Rastatter Senioren dank des großen Angebots quasi nie.

Die Palette reicht von Französisch- und Italienischkursen, Aquarell- oder Mandala-Malkursen, über Gesprächs- und Lesekreise, bis hin zu Gesangs- und Theatergruppen. Auch ein gemeinsamer Kinobesuch steht regelmäßig an. Recht neu im Programm ist das „Café Kontakt“, das jeden Donnerstag im Rossi-Haus stattfindet und am 12. März seinen ersten Geburtstag feiert. Bei einem ersten gemeinsamen Treffen zahlreicher ehrenamtlicher Unterstützer des Seniorenbüros im Rossi-Haus wurde kürzlich deutlich, wie vielfältig das Angebot für Senioren in Rastatt ist.

Wenn Hans Fitzek, ehrenamtlicher Leiter des Seniorenbüros, auf die Anfänge zurückblickt, ist er stolz, wie sich das Seniorenbüro über die Jahre hinweg entwickelt hat. Angefangen hat alles mit dem Angebot, gemeinsam Rastatter Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Gemeint war dabei nicht nur die Besichtigung klassischer Orte, wie das Barockschloss oder die Pagodenburg, sondern auch der Besuch der Ortsteile, städtischer Einrichtungen oder auch die Möglichkeit, spannende Persönlichkeiten aus Rastatt kennenzulernen. Auch heute noch findet sich der Programmpunkt in der Veranstaltungsliste des Seniorenbüros wieder, die inzwischen auf 21 Aktivitäten angewachsen ist.

Mehr als 5 000 Einzelveranstaltungen in zehn Jahren

„In den letzten zehn Jahren fanden über 5 000 Einzelveranstaltungen statt“, betonte Fitzek, der gemeinsam mit acht weiteren Ehrenamtlichen das Seniorenbüro organisiert. Lobende Worte fand auch Joachim Hils, Leiter des städtischen Fachbereichs Jugend, Familie und Senioren, in dessen Bereich das Seniorenbüro fällt: „Es ist gigantisch, was die Mannschaft in den Jahren geschaffen hat.“ Es sei ein großes Geschenk für die Stadt Rastatt, dass sich so viele Bürger ehrenamtlich einbringen. Für jeden sei etwas dabei und jede neue Idee sei willkommen, so Hils. Konkret gesucht werden etwa Lehrer für Englischkurse, für Anfängerkurse in Französisch oder aber auch ein Leiter für das Internetcafé 55plus, das Senioren bei Problemen mit Smartphones und Tablets unterstützt, informiert die städtische Pressestelle.

Wer sich über das Angebot des Rastatter Seniorenbüros informieren oder sich selbst einbringen will, der kann sich an das Organisationsteam des Seniorenbüros wenden unter (0 72 22) 9 72 94 22 oder per E-Mail an senioren-rastatt@gmx.de. Weitere Infos stehen zudem auf der Homepage der Stadt Rastatt in der Rubrik Leben/Senioren.

Zum Artikel

Erstellt:
5. März 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 14sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.