Sorge um das Tanz-Restaurant „Lauinger“

Malsch (red) – Seit sechs Jahrzehnten ist das Tanz-Restaurant „Lauinger“ eine Institution. Nun ist es wegen Corona geschlossen – und in der Existenz bedroht. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung fordert eine Wiedereröffnung unter Auflagen.

Seit rund drei Monaten ist das „Lauinger“ geschlossen. Foto: TJ

© TJ

Seit rund drei Monaten ist das „Lauinger“ geschlossen. Foto: TJ

Rund 61 Jahre hatte das Malscher Tanz-Restaurant Lauinger seit Ende der 1950er-Jahre vor allem an den Wochenenden geöffnet. Seit drei Monaten wird nun das Tanzbein wegen der Corona-Pandemie nicht mehr geschwungen. Auf Einladung von Inhaberin Dagmar Sammüller besuchten der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung (Karlsruhe-Land) zusammen mit Bürgermeisterstellvertreter Werner Scherer (Freie Wähler) das „Lauinger“.

Durch alle Raster gefallen

Dabei sei deutlich geworden, dass das Tanz-Restaurant unverschuldet bisher durch alle Raster der Corona-Verordnungen des Landes Baden-Württemberg falle und zunehmend in seiner Existenz aus finanziellen Gründen bedroht sei, da es nicht öffnen dürfe. „Ihre Zwangsschließung müssen wir so rasch wie möglich beenden. Wenn Gaststätten und Tanzschulen wieder öffnen dürfen, muss es auch für Sie sofort eine Lösung geben, zumal sich mittlerweile wieder zehn nicht miteinander verwandte Menschen an einem Tisch in einer Gaststätte in Baden-Württemberg treffen dürfen“, sagte Christian Jung nach dem Treffen, bei dem er sich auch das mögliche Hygienekonzept des Tanz-Lokals inklusive der Belüftungsanlage zeigen ließ, heißt es in einer Mitteilung des Abgeordneten.

Brief an Kretschmann

„Besonders für viele ältere Menschen und Tanzbegeisterte sei es wichtig, dass das ,Lauinger‘ wieder mit Auflagen öffnen könne. Auch der Senioren-Tanztee am Sonntag müsse nun wieder rasch möglich sein, sagte der 42-jährige Politiker weiter. Die Gemeinde Malsch sollte nun gemeinsam mit dem Landkreis Karlsruhe und dem Regierungspräsidium Karlsruhe eine Öffnungsstrategie erarbeiten. Bundestagsabgeordneter Christian Jung schrieb mittlerweile zudem Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) einen Brief. Dabei machte der FDP-Politiker Kretschmann auf den Sachverhalt aufmerksam und lud den Grünen-Ministerpräsidenten zusammen mit seiner Frau Gerlinde zu einem sonntäglichen Tanztee nach Malsch ein.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.