Stadtkirche bekommt neue Rolle

Rastatt (ema) – Die evangelische Michaelsgemeinde wird voraussichtlich aufgelöst. Damit würde die Stadtkirche eine neue Rolle bekommen.

Eine „City-Kirche“ mit niederschwelligen Angeboten könnte die Michaelskirche werden. Foto: av

© ema

Eine „City-Kirche“ mit niederschwelligen Angeboten könnte die Michaelskirche werden. Foto: av

Von Egbert Mauderer

Der Reformprozess der evangelischen Pfarreien in Rastatt ist coronabedingt ins Stocken geraten. Eigentlich sollte im April das Ergebnis vorliegen. Doch die Eckpfeiler scheinen trotzdem gesetzt zu sein, wie die Stadtkirchen-Pfarrerin Angelika Schulze im BT-Gespräch erklärt. Eine Fusion wird es nicht geben; vielmehr soll die Michaelsgemeinde so aufgeteilt werden, dass alle drei anderen Pfarreien eine ähnliche Größe umfassen.
Als Letzte der vier evangelischen Pfarreien in Rastatt lädt die Michaelsgemeinde an diesem Sonntag wieder zu einem Gottesdienst ein. Der Kirchgang dort soll auch künftig möglich sein, selbst wenn die Michaelsgemeinde aufgelöst sein wird, wie Angelika Schulze im BT-Gespräch erläutert.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.