Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Training mit Abstand und am liebsten im Freien

Rastatt (as) – Die sporttreibenden Vereine im Landkreis kommen nach dem Corona-Lockdown nur langsam wieder in Gang. Zwar dürften sie laut den gelockerten Bestimmungen wieder in die Sporthallen und auf die Sportplätze. Doch für den Übungsbetrieb müssen Hygienekonzepte erarbeitet und mit der jeweils zuständigen Gemeinde abgestimmt werden, das ist manchen zu aufwendig. Andere trainieren jetzt im Freien, in kleinen Gruppen und mit Abstand, wie eine BT-Umfrage ergab.

•So wird das Corona-Training beim Schachclub Ötigheim aussehen: Jeder stellt am eigenen Tisch auf seinem Brett auch die gegnerische Partie mit. Foto: Schachclub Ötigheim

© red

•So wird das Corona-Training beim Schachclub Ötigheim aussehen: Jeder stellt am eigenen Tisch auf seinem Brett auch die gegnerische Partie mit. Foto: Schachclub Ötigheim

Von Anja Groß

Rastatt/Au am Rhein/Durmersheim/Ötigheim/Malsch – Fröhlich tanzen die „Little Dancers“ der DJK Au am Rhein auf dem idyllisch gelegenen Hartplatz hinter dem Hochwasserdamm zur Musik aus Disneys „König der Löwen“. Auch wenn das Training jetzt unter ganz anderen Bedingungen stattfindet, der Spaß ist nach der langen Corona-Pause groß. Strenge Hygieneauflagen und teils noch geschlossene Hallen erschweren aber vielen sporttreibenden Vereinen den Neustart, während andere gerade einen kleinen Boom erfahren.
Etwas Wehmut schleicht sich bei Trainerin Melanie Schlager ein. Den Tanz hatte sie eigentlich für die Winterfeier der DJK Au am Rhein vorbereitet. Ob diese im Januar stattfinden kann, stehe aber noch in den Sternen. An der Choreografie wird die Gruppe, in der zwölf Mädchen zwischen acht und 14 Jahren mitmachen, aber dennoch weiterarbeiten – „auf Abstand“, betont Schlager, denn die Corona-Auflagen werden streng eingehalten. So stehen am Anfang jedes Freilufttrainings nun die obligatorischen Fragen: „Hat jemand Fieber, fühlt sich krank, hat Kopfweh, Husten oder Durchfall?“ „Nein“, schallt es auf jede Frage im Chor zurück. Bevor es losgeht, füllt Schlager noch die Liste mit Namen, Adresse und Telefonnummer der Anwesenden aus – damit im Fall einer Erkrankung die Kontaktpersonen nachverfolgt werden können.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.