Trotz Unfällen: Quader in Kaiserstraße bleiben

Rastatt (ema) – Trotz einer erneuten Kollision eines Autofahrers mit einem der Quader beim Bernhardusbrunnen ist die Stadtverwaltung nicht gewillt, die Gestaltung der oberen Kaiserstraße zu verändern.

Beim jüngsten Unfall entstand erheblicher Sachschaden. Foto: Nadine Fissl/BT

Beim jüngsten Unfall entstand erheblicher Sachschaden. Foto: Nadine Fissl/BT

Von Egbert Mauderer

Im Verwaltungs- und Finanzausschuss des Gemeinderats regte Erich Wölfle (FDP) an, mit Blick auf weitere drohende Unfälle zu überlegen, ob man auf den kostspieligen Sandstein verzichtet und als Alternative etwa Kunststein wählt. Eine Idee, von der Bürgermeister Arne Pfirrmann gar nichts hielt. Man wolle nicht auf die Gestaltungselemente verzichten, nur weil manche Autofahrer ihren Wagen nicht im Griff hätten, wie der jüngste Unfall gezeigt habe.

Damals war ein Autofahrer mit solcher Wucht gegen den Stein gefahren, dass das Auto auf dem Quader hängenblieb. Es entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro (wir berichteten).

Um die Verkehrsführung entlang der oberen Kaiserstraße für Autofahrer übersichtlicher zu gestalten und Gefahrenquellen zu minimieren, hatte die Rastatter Verwaltung zuletzt die Ausfahrt des Parkplatzes in Richtung Bernhardusbrunnen mit Pollern gesperrt.

Weitere Berichte zum Thema lesen Sie hier:

Erneut Sandsteinquader umgefahren

Nachbesserungen an oberer Kaiserstraße

Zum Artikel

Erstellt:
23. September 2020, 08:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 27sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.