Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Valentinsgottesdienst für Liebende

Malsch (sawe) – „An diesem Abend wollen wir die Liebe hochleben lassen“, kündigt der Verein „Dorfkirchle“ an, der am Freitag, 14. Februar, zu einem besonderen Valentinsgottesdienst in Völkersbach einlädt.

In der Kirche St. Georg im Malscher Ortsteil Völkersbach  findet der Valentinsgottesdienst statt. Foto: F.Vetter

© fuv

In der Kirche St. Georg im Malscher Ortsteil Völkersbach findet der Valentinsgottesdienst statt. Foto: F.Vetter

Von Sabine Wenzke

„Ein Tisch für Zwei“ lautet das Motto für den Valentinsgottesdienst, der am Freitag, 14. Februar, um 19 Uhr in der Kirche St. Georg im Malscher Ortsteil Völkersbach stattfindet. „An diesem Abend wollen wir die Liebe hochleben lassen“, kündigt der Verein „Dorfkirchle“ an, der diesen Paargottesdienst mit Paarsegnung zum dritten Mal veranstaltet. Über das besondere Angebot und den Verein sprach BT-Redakteurin Sabine Wenzke mit Monika Julliard, die zu den Gründungsmitgliedern des Vereins gehört.

BT: Warum veranstaltet der „Dorfkirchle“-Verein einen Valentinsgottesdienst?

Monika Julliard: Viele Menschen machen die Erfahrung, dass sich zu lieben eine göttliche Erfahrung ist, bei der man sich im siebten Himmel fühlt. Wenn zwei Menschen sich lieben und Gott die Liebe ist, dann gibt es jeden Grund zu feiern.

BT: An welche Zielgruppe und mit welcher Konfession richtet sich das Angebot? Und dürfen nur Paare kommen?

Julliard: Es richtet sich an alle Menschen, die zusammen gehören, mit einem Schwerpunkt auf Paaren und dabei meinen wir ausdrücklich alle Formen von Partnerschaft, die es heute gibt. Uns sind alle Liebespaare willkommen und da „Dorfkirchle“ konfessionsübergreifend arbeitet, spielen für uns Konfessionen keine Rolle. Wir wollen gerade die Diskriminierung von Liebespaaren nach irgendwelchen kirchlichen Leitlinien überwinden. Alle sollen sich eingeladen fühlen – vor allem auch die, die keine kirchliche oder religiöse Bindung haben. Und Kinder sind uns ebenfalls herzlich willkommen.

Texte, die unter die Haut gehen

BT: Wie ist der Ablauf geplant?

Julliard: Spannend soll es ja bleiben, aber so viel kann ich verraten: Mit einem Schuss Humor, Szenen, Musik von Heute und Texten, die unter die Haut gehen, wollen wir so zusammen feiern, dass es garantiert nicht langweilig wird. Wir wünschen uns eine frische und begeisternde Feier, an der Gott und die Menschen gerne teilnehmen. Im Mittelpunkt stehen die Liebespaare. Wir werden auf jeden Fall so gestalten, dass wir die Menschen persönlich einbeziehen und sie sich wiederfinden und erfahren. Anschließend gibt es einen kleinen Sektempfang und wir feiern miteinander eine Party. Am besten klappt es, wenn alle kräftig mitfeiern.

BT: Wer gestaltet den Abend?

Julliard: Der Verein „Dorfkirchle“, wobei ich anmerken möchte, dass wir unter den Mitgliedern einige haben, die professionell in Sachen religiöse Feiern ausgebildet sind und wir viel Wert auf die Qualität unserer Feiern legen.

BT: Seit wann gibt es den „Dorfkirchle“-Verein, wie viele Mitglieder zählt er und welche Aufgaben hat er sich gesetzt?

Julliard: Den Verein „Dorfkirchle“ gibt es seit 2018 und er hat mehrere Dutzend Mitglieder die katholisch, evangelisch, anglikanisch und konfessionslos sind. Der Verein versteht sich als christliches Start Up mit dem Ziel, Menschen (wieder) in Kontakt mit Gott zu bringen. Der Verein will christliches Leben auf Dauer in Völkersbach ermöglichen und die Angebote ausweiten. Dies gilt gerade auch angesichts des angekündigten Rückzugs der etablierten Kirchen aus der Fläche. Er versteht sich als Plattform, in deren Rahmen christliche Gemeinschaft jenseits der konfessionellen Konventionen neu gedacht und ausprobiert und erlebt werden kann. Neue Ideen und Inspiration sind jederzeit willkommen. Weitere Informationen gibt es auch auf unserer Homepage unter www.dorfkirchle.com.

Motto: „Mehr Tiefgang auf der Höhe“

BT: Wird die Kirche St. Georg noch für sogenannte „klassische“ Gottesdienste genutzt?

Julliard: Die Kirche in Völkersbach gehört zur Katholischen Seelsorgeeinheit (SSE) Malsch. An drei Sonntagen im Monat finden „klassische“ Eucharistiefeiern statt und an den Festtagen Weihnachten, Ostern in der Regel noch ein Gottesdienst. Wir vom „Dorfkirchle“ kooperieren mit der SSE in Malsch und gestalten am Sonntag zum Beispiel einen „Coffee to Go“ (...ttesdienst)- erst frühstücken wir gemeinsam und feiern dann zusammen einen Wortgottesdienst. Am Karfreitag ist die klassische Karfreitagsliturgie um 15 Uhr in Malsch, und um 17 Uhr in Völkersbach gestalten wir vom „Dorfkirchle“-Verein einen „Karfreitag anders“. Unser Motto „Mehr Tiefgang auf der Höhe“ ist Programm. Wir wollen Glauben und christliche Botschaft erlebbar machen.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Februar 2020, 14:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.