Von der Millionen-Metropole in ein badisches Dorf

Rastatt (mak) – Burak und Sena (Name von der Redaktion geändert) wurden in der Türkei politisch verfolgt und sind seit Juli 2018 in Deutschland. Seit Januar 2019 leben sie in einem Rastatter Ortsteil.

Istanbul mit Blick auf die Neue Moschee (rechts) und die Ahi Celebi Moschee (links) im europäischen Teil der Stadt am Bosporus. Foto: dpa/Sedat Suna

© picture alliance/dpa

Istanbul mit Blick auf die Neue Moschee (rechts) und die Ahi Celebi Moschee (links) im europäischen Teil der Stadt am Bosporus. Foto: dpa/Sedat Suna

Von Markus Koch

Die beiden 43-jährigen Lehrer aus Istanbul sind froh, dass sie sich mit ihren zwei Kindern hier ein neues Leben aufbauen können. Aber sie vermissen Familie und Freunde, das Meer und das kulturelle Leben der Millionen-Metropole am Bosporus. Das Paar gehört zu einer wachsenden Zahl türkischstämmiger Asylbewerber, die aufgrund der politischen Auswirkungen des gescheiterten Militärputsches 2016 ihre Heimat verlassen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.