„Was wäre, wenn ich nicht geflüchtet wäre?“

Hügelsheim/Rastatt (mak) – Die Gemeinwesenarbeit Hügelsheim und der Jugendmigrationsdienst Rastatt haben einen Kurzfilm mit Migranten gedreht, der von der Jugendstiftung des Landes prämiert wurde.

Berna Ahmedova stammt aus Bulgarien und wohnt in Hügelsheim. Auch sie kommt im Film zu Wort. Foto: Benedikt Huck

© pr

Berna Ahmedova stammt aus Bulgarien und wohnt in Hügelsheim. Auch sie kommt im Film zu Wort. Foto: Benedikt Huck

Von Markus Koch

– Eingängige orientalische Klänge, Porträtaufnahmen mit Bollenhut und nachdenkliche Impulse zum Thema Migration: Unter dem Titel „BABA – Der Film“ hat die Gemeinwesenarbeit Hügelsheim in Zusammenarbeit mit dem Jugendmigrationsdienst Rastatt ein Filmprojekt auf die Beine gestellt. Mit dem Beitrag beteiligten sie sich Ende 2019 am Medienwettbewerb der Jugendstiftung Baden-Württemberg, die besten fünf Beiträge wurden mit 500 Euro prämiert. Der Hügelsheimer Clip, der seit Kurzem auf Youtube zu sehen istBABA - Der Film, gehört dazu.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Juli 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen