Wegweiser rückt Gräueltaten noch stärker ins Bewusstsein

Rastatt (ema) – Ein Wegweiser auf dem Bahnhofsvorplatz ergänzt jetzt das Gedenken an die Opfer der Juden-Deportation nach Gurs vor 80 Jahren

Ein Wegweiser als Mahnmal (von links): Wladimir Baschmet, Sybille Kirchner und OB Hans Jürgen Pütsch. Foto: Egbert Mauderer

© ema

Ein Wegweiser als Mahnmal (von links): Wladimir Baschmet, Sybille Kirchner und OB Hans Jürgen Pütsch. Foto: Egbert Mauderer

Von Egbert Mauderer

Mit einem Wegweiser wird das Gedenken an die vor 80 Jahren nach Gurs deportierten Juden auf dem Rastatter Bahnhofsvorplatz seit gestern stärker ins Blickfeld gerückt. Im Rahmen der Enthüllung appellierten der Vorsitzende des Vereins „Stolpersteine“, Marcel Müller, und OB Hans Jürgen Pütsch, sich der Ausbreitung des Antisemitismus entgegenzustellen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.