Wenn Lärmaktionspläne den Busverkehr bremsen

Rastatt (dm) – Zunehmend bringt die Ausweisung von 30er-Zonen Probleme für den Busverkehr. Konsequenz laut Kreisverwaltung: Schlankere Linien, weniger Haltestellen, Fahrplanausdünnung oder Mehrkosten.

Zunehmend bringen Tempo-30-Limits den Fahrplan aus dem Takt. Foto: Veronika Gareus-Kugel/Archiv

© BT

Zunehmend bringen Tempo-30-Limits den Fahrplan aus dem Takt. Foto: Veronika Gareus-Kugel/Archiv

Von BT-Redakteur Daniel Melcher

Die zunehmende Ausweisung innerörtlicher Tempo-30-Zonen bringt Probleme im Busverkehr auch im Landkreis Rastatt mit sich: In den nächsten Jahren müsse mit „schlankeren Linien, weniger Haltestellen, Fahrplanausdünnung“ oder eben steigenden Kosten gerechnet werden, weil dann zusätzliche Fahrzeuge eingesetzt werden müssten, um vorgegebene Taktungen trotz Tempobremse einhalten zu können.
Dies legte die Kreisverwaltung am Dienstag im Bau- und Planungsausschuss dar.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.