AfD: Der erste deftige Rückschlag

Stuttgart/Mainz/Berlin (BT) – Es war das erste Mal, dass AfD-Chef Jörg Meuthen nach einer Wahl schlechte Zahlen erklären musste. Und er lieferte eine: Andere seien schuld gewesen.

Die AfD hat in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz jeweils rund ein Drittel ihrer Wähler verloren. Vorsitzender Jörg Meuthen meint, das sei vor allem die Schuld anderer. Foto: Kay Nietfeld/dpa

© dpa

Die AfD hat in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz jeweils rund ein Drittel ihrer Wähler verloren. Vorsitzender Jörg Meuthen meint, das sei vor allem die Schuld anderer. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Von BT-Korrespondent Werner Kolhoff

Die Rechtspopulisten verloren in Rheinland-Pfalz wie in Baden-Württemberg jeweils rund ein Drittel ihrer Stimmen. Als ersten Grund dafür nannte der Vorsitzende die Corona-Anstrengungen. Mehr als die Konkurrenz sei seine Partei auf direkte Kontakte mit den Wählern angewiesen, doch die habe es diesmal nicht geben können. Außerdem seien AfD-Wahlkämpfer bedroht worden.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.