Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Algorithmen der Lebensrettung

Rheinmünster/Stuttgart (fk) – Rettungshubschrauber Christoph 43 bleibt bis Anfang 2021 in Rheinmünster. In Mittelbaden profitiert man davon und hofft nach der Rückverlegung des Helikopters nach Karlsruhe auf eine eigene Maschine.

Zu 1233 Einsätzen startete Rettungshelikopter Christoph 43 im Jahr 2019 vom Baden-Airpark aus. Das waren knapp 400 weniger als 2015 vom Standort Karlsruhe aus.Foto: DRF

© pr

Zu 1233 Einsätzen startete Rettungshelikopter Christoph 43 im Jahr 2019 vom Baden-Airpark aus. Das waren knapp 400 weniger als 2015 vom Standort Karlsruhe aus.Foto: DRF

Von Florian Krekel

Es klingt kalt, aber nüchtern betrachtet hat Lebensrettung immer auch etwas mit Statistik zu tun. Und mit Geld. Zumindest hintergründig. Zwar wird ein Rettungshelikopter immer eingesetzt, wenn er schneller an einem Einsatzort sein kann als ein Rettungswagen – auch wenn eine Flugminute laut der DRF-Luftrettung mit 50 bis 75 Euro zu Buche schlägt –, aber dennoch sind die Basen der fliegenden Retter limitiert und festgelegt auf jene Orte, von denen aus sie am meisten Wirkung entfalten können.
Für den am Baden-Airpark interimsmäßig stationierten Helikopter Christoph 43 ist das bis dato sein eigentlicher Standort in Karlsruhe. Dennoch wünscht man sich in Mittelbaden weiter einen eigenen Rettungshelikopter.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Februar 2020, 20:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen