Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Apokalypse am Zarenhof

Stuttgart (red) – Apokalyptische Bilder gebiert die Stuttgarter Oper in „,Boris“. Auch mithilfe von Videos wird Mussorgskys Zarenoper mit der Neuproduktion „Secondhand-Zeit“ von Newski verzahnt.

Mussorgskys „Boris Godunow“ futuristisch: Adam Palka (Mitte) in der Titelrolle mit dem Staatsopernchor. Foto: Weissbrod/dpa

© dpa

Mussorgskys „Boris Godunow“ futuristisch: Adam Palka (Mitte) in der Titelrolle mit dem Staatsopernchor. Foto: Weissbrod/dpa

Von Georg Rudiger

„Das Gedächtnis lässt nach, aber das Herz erinnert sich an alles“, sagt die Frau des Kollaborateurs an der Stuttgarter Staatsoper, bevor der Zar Boris Godunow die Macht an seinen Sohn Fjodor weitergibt und in großer Einsamkeit stirbt. Der Satz stammt aus Swetlanas Alexijewitschs 2013 erschienenem Buch „Secondhand-Zeit. Leben auf den Trümmern des Sozialismus“, das auf Interviews basiert, die die Autorin mit leidgeprüften Bürgern des Sowjetregimes geführt hatte.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Februar 2020, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 49sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte