Bafin rügt Konzernabschluss von Grenke

Baden-Baden (vo) – Die Aufsicht kritisiert die Baden-Badener Grenke AG für den Konzernabschluss 2019. Die Unternehmensführung ist nicht überrascht.

Grenke-Zentrale in Baden-Baden: Das Unternehmen ist laut Finanzchef Hirsch auf dem Weg zurück in die „Normalität“. Foto: Foto: Uli Deck/dpa

© dpa

Grenke-Zentrale in Baden-Baden: Das Unternehmen ist laut Finanzchef Hirsch auf dem Weg zurück in die „Normalität“. Foto: Foto: Uli Deck/dpa

Von Jürgen Volz

Kurz vor der Hauptversammlung des Finanzdienstleisters Grenke am Donnerstag hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) ihr Verfahren zum Konzernabschluss 2019 beendet. In einem sogenannten Fehlerfeststellungsbescheid kritisiert die Bafin, dass Franchisegesellschaften als Tochterunternehmen nicht in den Abschluss einbezogen sowie Leasingforderungen und Geschäfts- oder Firmenwerte zu hoch ausgewiesen wurden.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.