Betriebe und Azubis finden schwer zueinander

Berlin/Nürnberg (dpa) – Bald beginnt für viele junge Leute die Berufsausbildung. Doch Zehntausende suchen noch nach einer Stelle. Gleichzeitig finden viele Betriebe keinen Nachwuchs.

Köche bereiten in der Küche eines Restaurants eine Soße zu. Firmen und potenzielle Azubis finden kurz vor dem neuen Ausbildungsjahr nur schwer zusammen. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Köche bereiten in der Küche eines Restaurants eine Soße zu. Firmen und potenzielle Azubis finden kurz vor dem neuen Ausbildungsjahr nur schwer zusammen. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Von Michael Donhauser und Jörg Ratzsch, dpa

Die Lage am Ausbildungsmarkt in Deutschland verschärft sich weiter. 385.000 junge Leuten haben sich nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg bundesweit bisher um Lehrstellen beworben, 32.000 weniger als vor einem Jahr. Demgegenüber haben die Ausbildungsbetriebe 468.000 freie Lehrstellen gemeldet. Trotz des deutlichen Überhangs sind noch 158.000 junge Frauen und Männer nicht mit einer Ausbildungsplatz versorgt - obwohl es eigentlich mehr als genug Lehrstellen gibt. Firmen und potenzielle Azubis finden nur schwer zusammen. Die Corona-Krise hat das verschärft.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juli 2021, 04:59 Uhr
Aktualisiert:
9. Juli 2021, 06:24 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 57sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen