Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bisons Bühl: Szabo bleibt, Petty geht

Bühl (win/red) – Die Kaderplanungen des Volleyball-Bundesligisten Bisons Bühl schreiten voran: Während der US-Amerikaner Gregory Petty das Team verlässt, hat Alpar Szabo seinen Vertrag verlängert.

Wird für die Bisons auch in der kommenden Saison am Netz punkten: Alpar Szabo (am Ball). Foto: Seiter/Archiv

© Frank Seiter

Wird für die Bisons auch in der kommenden Saison am Netz punkten: Alpar Szabo (am Ball). Foto: Seiter/Archiv

Von Winfried Heck

Die Volleyball Bisons Bühl dünnen ihren Kader weiter aus. Nachdem am Mittwoch der Abschied von Lukas Demar verkündet wurde, trennte sich der Verein gestern auch noch vom US-Amerikaner Gregory Petty. „Leider können wir ihm unter den vorliegenden Rahmenbedingungen kein Angebot für eine weitere Saison unterbreiten“, begründete Manager Oliver Stolle die Trennung und bedauerte, den „immer offen und hart arbeitenden Teamplayer“ ziehen lassen zu müssen.

Damit gibt Bühl binnen zweier Tage zwei wichtige Stammspieler ab (beide Annahme/Außen), Petty war mit 217 Punkten hinter Anton Qafarena auch noch zweitbester Punktesammler seines Teams, vor Demar mit 189 Punkten. Vor allem in der zweiten Saisonhälfte war Petty eine enorm wichtige Stütze des Teams und wurde fünfmal zum wertvollsten Spieler seiner Mannschaft gekürt.

Während Petty die Zwetschgenstadt verlässt, bleibt Alpar Szabo der Bisonherde erhalten. „Letzte Saison war eine schwierige, sowohl für das Team als auch für mich persönlich. Aber diese Saison ist vorbei und wir schauen zuversichtlich in Richtung Zukunft. Ich glaube, Bühl hat jede Möglichkeit, ein gutes Bundesligateam auf die Beine zu stellen“, erklärt Szabo. „Alpar ist ein intelligenter Spieler und einer der besten Blockspieler, wenn es darum geht, das gegnerische Angriffsverhalten zu lesen. Ich hoffe er kann nächste Saison sein bestes Leistungsvermögen erreichen“, sagt Bison-Trainer Alejandro Kolevich.

Insgesamt haben sich die Bisons somit von bisher vier Spielern getrennt, mit Libero Florian Ringseis wurde erst ein Neuzugang vermeldet.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Mai 2020, 15:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.