Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Brand in der Traube Tonbach

Baiersbronn (ml/lsw) - Bei einem Großbrand auf dem Gelände des Hotels Traube Tonbach ist in der Nacht zum Sonntag der Altbau mit dem bekannten Restaurant „Schwarzwaldstube“ zerstört worden.

Das Stammhaus des Hotels Traube Tonbach wurde ein Raub der Flammen. Foto: Andreas Rosar/dpa

© dpa

Das Stammhaus des Hotels Traube Tonbach wurde ein Raub der Flammen. Foto: Andreas Rosar/dpa

Von Markus Langer

Das Feuer wurde gegen 3.10 Uhr von der Brandmeldeanlage des Hotels an die Leitstelle gemeldet, wie die Polizei am Sonntagmorgen dem BT berichtete. Betroffen ist danach der Altbau mit dem Sternerestaurant „Schwarzwaldstube“. Das Gebäude brannte auch am Sonntagmorgen noch. Gegen 11.30 Uhr waren die offenen Flammen gelöscht, die Nacharbeiten sollten aber noch den ganzen Sonntag andauern. Nach Angaben der Feuerwehr wurde das Restaurant komplett zerstört. Ein Sprecher der Polizei sagte gegenüber dem BT am Morgen, dass der Schaden vermutlich im siebenstelligen Bereich liegen könnte. Dies bestätigte sich auch im Verlauf des weiteren Einsatzes. Das Polizeipräsidium Pforzheim sprach am Nachmittag in einer Mitteilung von einem Millionenschaden.

Der Eingangsbereich des völlig zerstörten Restaurants „Schwarzwaldstube“. Foto: Andreas Rosat/dpa

© dpa

Der Eingangsbereich des völlig zerstörten Restaurants „Schwarzwaldstube“. Foto: Andreas Rosat/dpa

Rund 100 Feuerwehrleute im Einsatz

Im Einsatz sind mehr als 100 Angehörige der Feuerwehren aus Baiersbronn und Freudenstadt sowie rund 35 Helfer des Rettungsdienstes. Die Polizei hat den Einsatzbereich abgesperrt und die Ermittlungen aufgenommen.

Wegen der Rauchentwicklung mussten 63 Hotelgäste aus einem angrenzenden Gästehaus evakuiert werden. Entgegen erster anderslautender Meldungen waren sie in dem Gästehaus neben dem Stammhaus und nicht im Altbau untergebracht. Sie konnten am Sonntagvormittag wieder in ihre Zimmer zurückkehren. Verletzt wurde niemand. Über die Brandursache lagen zunächst keine Erkenntnisse vor. Das betroffene Stammhaus konnte auch am Sonntagnachmittag nicht betreten werden.

Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot an den Einsatzort geeilt. Foto: Andreas Rosar/dpa

© dpa

Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot an den Einsatzort geeilt. Foto: Andreas Rosar/dpa

Top-Restaurant

Die „Schwarzwaldstube“ ist ein Drei-Sterne-Restaurant und gehört damit zu einer exklusiven Gruppe von Restaurants in Deutschland. Küchenchef ist Torsten Michel. Er ist in der Deutschlandausgabe 2020 im Restaurantführer „Gault&Millau“ mit 19,5 von 20 Punkten ausgezeichnet worden und gehört mit dieser Punktzahl deutschlandweit zur Spitzengruppe der Küchenchefs. Der „Gault&Millau“ zählt mit dem „Guide Michelin“ zu den bekanntesten Gourmet-Führern weltweit.

Über viele Jahre hinweg setzte Harald Wohlfahrt im Restaurant „Schwarzwaldstube“ Maßstäbe und bildete zahlreiche spätere Sterneköche aus. Seinem Nachfolger Torsten Michel gelang 2017 der nahtlose Übergang mit drei Sternen, die das Restaurant seit 1992 ununterbrochen führt.

Die Flammen des Großbrands sind weitihin sichtbar. Foto: Andreas Rosar/dpa

© dpa

Die Flammen des Großbrands sind weitihin sichtbar. Foto: Andreas Rosar/dpa

Finkbeiner: „Glück im Unglück“

Der Inhaber des Hotels hat sich nach der Zerstörung seines Drei-Sterne-Restaurants zuversichtlich gezeigt. „Das tut natürlich sehr weh“, sagte Heiner Finkbeiner am Sonntag. Doch es sei nichts passiert, in dem Sinne, dass weder Gäste noch Mitarbeiter durch den Brand Verletzungen erlitten hätten. „Alles andere lässt sich wieder aufbauen.“ Er spricht von „Glück im Unglück“.

Der Küchenchef des Drei-Sterne-Restaurants „Schwarzwaldstube“, Torsten Michel, sagte, dass gerade alle sehr aufgewühlt seien. „Doch so tragisch der ideelle und materielle Verlust durch das Feuer sind - am Ende ist es nur ein Gebäude.“

Gebrannt hatte es in der Nacht zu Sonntag in dem 230 Jahre alten Stammhaus des Hotels. „Das ist unser Augapfel gewesen“, sagte Finkbeiner. Gäste waren in dem Brandgebäude keine untergebracht. Das Hauptgebäude, das auf der gegenüberliegenden Straßenseite vom Restaurant liegt und in dem 150 Gästezimmer sind, blieb vom Feuer unbehelligt. Laut der Hotelsprecherin waren an diesem Wochenende alle Zimmer belegt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.