Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Brisante Kampfkandidatur bei der CDU

Rastatt (ema/fk) – „Ich will meine Stimme erheben, um die CDU besser und breiter aufzustellen“, begründet Klaus Harsch seine Kampfkandidatur gegen den Ötigheimer Alexander Becker. Der 67-jährige Rechtsanwalt aus Rastatt gilt als „rechter“ Stachel im Fleisch der Christdemokraten. Der Kreisverband leitete vor Jahren ein Parteiausschlussverfahren ein. Erfolglos. Der amtierende Abgeordnete Becker (48), seit März 2019 im Landesparlament, gibt sich gelassen, distanziert sich klar von Harsch und betont wieder in den Landtag einziehen zu wollen. Als Zweitkandidatin hinter Becker will sich die Gernsbacherin Victoria Felder (23) – Tochter von Regierungspräsidentin Sylvia Felder – aufstellen lassen.

Die CDU nominiert am Donnerstag ihre Bewerber für den Wahlkreis 32 (Rastatt). Foto: Deck/dpa

© dpa-avis

Die CDU nominiert am Donnerstag ihre Bewerber für den Wahlkreis 32 (Rastatt). Foto: Deck/dpa

Von Florian Krekel, Egbert Mauderer

Es kommt daher wie ein kleines Beben in der Kreis-CDU, doch die Verantwortlichen reagieren betont gelassen auf die Ankündigung des bei den Christdemokraten umstrittenen Rastatter Rechtsanwalts Klaus Harsch, sich bei der Kreismitgliederversammlung zur Kandidatenkür für die nächste Landtagswahl gegen den amtierenden Abgeordneten Alexander Becker (48) zu stellen. Sowohl Becker, seit März 2019 im Landesparlament, als auch CDU-Kreisvorsitzende Brigitte Schäuble betonen, das sei ein normaler demokratischer Vorgang.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.