Corona-Lockerungen: Wirtschaft will mitreden

Stuttgart (bjhw) – Wolfgang Grenke, Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK) bringt eine neue „Task Force“ ins Gespräch, in der gemeinsam mit der Landesregierung und auf Basis der Beschlüsse von Bund und Ländern „eine gemeinsame Strategie fürs breite Wiederanfahren der Wirtschaft entwickelt wird“.

Wolfgang Grenke bietet die Kammern im Land an, um „innovative Konzepte ins Wirtschaftsleben zu tragen“. Foto: Uli Deck/dpa

© dpa-avis

Wolfgang Grenke bietet die Kammern im Land an, um „innovative Konzepte ins Wirtschaftsleben zu tragen“. Foto: Uli Deck/dpa

Von Brigitte Henkel-Waidhofer

Die zuständige Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) kontert mit dem Hinweis auf die bereits vorhandenen Strukturen und einem festen Jour fixe wöchentlich „mit den Verbänden, den Gewerkschaften und den Kammern, um erforderliche weitere Schritte abzustimmen“.

Task force zur Ausgestaltung von Zeitplänen

Grenke bietet die Kammern im Land an, um „innovative Konzepte ins Wirtschaftsleben zu tragen“. Zur konkreten Ausgestaltung von weiteren Zeitplänen und Maßnahmenpaketen sei eine Task Force, bestehend aus Regierungsvertretern und Vertretern der Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft, wichtig. Denn: „Zum Erreichen der allgemeinen staatlichen Ziele bedarf es auch individueller betrieblicher Maßnahmen zum Infektionsschutz.“ Diese Maßnahmen seien aber „unabhängig von Maßstäben wie der Größe der Verkaufsfläche oder Branchenzugehörigkeit zu leisten“. Zur Unterstützung der Betriebe müssten zudem „konkrete Vorlagen für die Umsetzung des Infektionsschutzes“ vorliegen, die auch „Spielräume für betriebliche Kreativität bei der Umsetzung ermöglichen“.

Checkliste bereits erarbeitet

Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums verweist darauf, dass bereits eine Checkliste erarbeitet wird, wie die Vereinbarungen mit der Kanzlerin und allen Ministerpräsidenten auszulegen sind. Und die werde in der Folge mit Kommunen und Wirtschaftsvertretern abgestimmt. Gerade den verlangten Standards zur Einhaltung von Hygieneregeln rede die Ministerin „innerhalb der Landesregierung und öffentlich sehr deutlich das Wort“.

Zum Artikel

Erstellt:
16. April 2020, 13:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.