Die Pest in der Literatur: Grausam und fesselnd

Von Dietrich Mack

Baden-Baden (red) – Seit der Antike haben große Schriftsteller – von Thukydides über Boccaccio bis Camus – die Grausamkeiten der Epidemien beschrieben. Aus Katastrophen erwuchsen zuweilen Blütezeiten: die Renaissance und das wieder aufgebaute London des 17. Jahrhunderts.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.