„Diesel-Verfahren“ belasten OLG Karlsruhe

Karlsruhe (vn) – Rund 950 „Diesel-Verfahren“ haben das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe im ersten Halbjahr 2021 erreicht. Damit setzt sich die Tendenz der Vorjahre zu Massenverfahren fort.

Mit der elektronischen Akte wird am Oberlandesgericht Karlsruhe schon seit einigen Jahren gearbeitet. Von den Erfahrungen profitiert die Justiz jetzt. Foto: Uli Deck/dpa

© dpa

Mit der elektronischen Akte wird am Oberlandesgericht Karlsruhe schon seit einigen Jahren gearbeitet. Von den Erfahrungen profitiert die Justiz jetzt. Foto: Uli Deck/dpa

Von BT-Redakteur Volker Neuwald

Die vielfältigen juristischen Fragen der Pandemiebewältigung beschäftigen das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe stark. Zugleich hat das Coronavirus die Justiz selbst vor ganz neue Herausforderungen gestellt, was beispielsweise den Ablauf von Straf- und Zivilprozessen angeht. Zudem klagen die Zivilsenate über eine hohe Belastung bei der Aufarbeitung von Rechtsstreitigkeiten aus dem Dieselskandal.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juli 2021, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 43sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen