„Dorfbrätsch“ soll Kulturerbe werden

Kappelrodeck – Kappelrodeck bewirbt sich mit seiner Ortsrufanlage um eine Aufnahme in das Immaterielle Kulturerbe der Unesco.

Bewerbungsantrag für „Lautsprecher“ eingereicht: Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach und Mitarbeiterin Helga Fischer. Foto: Roland Spether

© Roland Spether

Bewerbungsantrag für „Lautsprecher“ eingereicht: Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach und Mitarbeiterin Helga Fischer. Foto: Roland Spether

Von Roland Spether

Das Handwerk des Bierbrauens, die Teekultur in Ostfriesland und das Kaspertheater als Spielprinzip haben es wie Yoga in Indien, Dattelpalmen in Kuwait und Rumba in Kuba schon in den erlauchten Kreis des Immateriellen Kulturerbes der Unesco geschafft.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.