Ein Stück näher Richtung Europacup

Freiburg(mi) – Fußball-Bundesligist SC Freiburg bleibt in der Erfolgsspur und kann sich nach dem 2:1 gegen Hertha BSC zwei Spieltage vor Saisonschluss sogar Chancen auf die Teilnahme an der Europa League ausrechnen.

Schuss ins Glück: Freiburgs Freistoßspezialist Vincenzo Grifo (rechts).Foto: Prang/GES

© GES/Helge Prang

Schuss ins Glück: Freiburgs Freistoßspezialist Vincenzo Grifo (rechts).Foto: Prang/GES

Von Michael Ihringer

Vincenzo Grifo strahlte, wie ein Italiener nun mal strahlt, wenn er glücklich ist. Er sprudelte nur so vor Glücks-Hormonen. „Ich habe das Tor meiner Familie versprochen und grüße meine Freunde in Pforzheim. Ich hatte es im Gefühl: Ich mache es.“ Und wenn ein Italiener ein Tor schießt, dann zumeist künstlerisch hochwertig. Grifos Freistoß aus rund 25 Metern kam mit so viel Effet um die Mauer geflogen, dass Hertha--Torwart Rune Jarstein den Ball nur noch mit den Fingerspitzen an den Innenpfosten lenken konnte. Das klassische Freiburger Führungstor per Standard (62.) bildete die Grundlage für den 2:1-Heimsieg gegen die Berliner. Nach dem erfolgreichen Abstiegskampf geht es für die Südbadener plötzlich um die Europa-League-Teilnahme. Oder soll man besser sagen: Der SC läuft Gefahr, wieder in die Qualifikations-Mühle zu geraten?

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juni 2020, 19:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen