Ein Zauderer im Kanzleramt?

Berlin (BNN) – Olaf Scholz versprach Führungsstärke. Im Streit um Waffenlieferungen an die Ukraine ist davon nichts zu merken. In Krisen muss anders kommuniziert werden, so ein Politikwissenschaftler.

Er ist der Chef und pflegt seinen eigenen Stil: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) leitet eine Kabinettssitzung im Kanzleramt. Foto: John Macdougall/AFP

© dpa

Er ist der Chef und pflegt seinen eigenen Stil: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) leitet eine Kabinettssitzung im Kanzleramt. Foto: John Macdougall/AFP

Von BNN-Redakteur Martin Ferber

Nur nicht auffallen. Niemanden provozieren. Sich auf nichts festlegen. Nichts sagen, was möglicherweise negative Schlagzeilen, kontroverse Debatten oder gar Ärger auslösen könnte. Mit dieser Taktik ging SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz 2021 in den Bundestagswahlkampf.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.