Erdbeben im Elsass auch in Baden spürbar

Straßburg/Freiburg (red/lsw) – Im Elsass gab es am Freitagmorgen drei leichte Erdbeben – vermutlich im Zusammenhang mit Geothermie-Bohrungen. Zumindest eines war auch in Mittelbaden zu spüren.

Erdbeben im Elsass auch in Baden spürbar

Gleich drei leichte Erdbeben wurden am Freitagvormittag im Elsass registriert. Symbolfoto: Oliver Berg/dpa

Gleich zwei leichte Erdbeben gab es am Freitag um 6.59 Uhr bei Straßburg. Eines hatte eine Stärke von 2,6, das andere von 3,6. Zumindest dieses war auch in Baden zu spüren. Es habe mehrere Hundert Meldungen von entsprechenden Wahrnehmungen gegeben, sagte ein Sprecher des Landeserdbebenendienstes beim Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau. Diese seien überwiegend aus der Ortenau gekommen. Der BT-Redaktion liegen aber auch Meldungen aus Ötigheim und Iffezheim vor. Das Epizentrum lag rund 20 Kilometer nördlich von Straßburg auf der Gemarkung von La Wantzenau – etwa fünf Kilometer unterhalb der Erdoberfläche. Gegen 11.10 Uhr wurde ein weiteres Beben mit einer Stärke von 2,9 in La Wantzenau registriert, wie der Landeserdbebendienst dem BT auf Anfrage bestätigte. Die Auswertungen hierzu dauerten aber zunächst noch an. Wahrscheinlich seien die Erdbeben durch Geothermie ausgelöst worden, sagte der Sprecher. Geothermie ist die Nutzung von heißem Tiefenwasser als Energiequelle. Das BT hat darüber hier berichtet.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Bereits am Dienstag, 1. Dezember, hat auf der Schwäbischen Alb die Erde gebebt. Mehr zu dem Beben der Stärke 3,7 lesen Sie hier.

Leichtes Erdbeben auf der Schwäbischen Alb