Erfinderberater: „Erfolgsquote liegt bei unter einem Prozent“

Baden-Baden (fde) – Das Image von Erfindern hat sich nicht zuletzt durch TV-Shows wie „Die Höhle der Löwen“ gewandelt. „Erfinden wird inzwischen in der Breite als seriöse Sache angesehen“, sagt Eberhard Kübel. Mit dem Erfinderberater hat sich BT-Redakteur Dennis Fettig unterhalten.

Eberhard Kübel berät und unterstützt Erfinder. Foto: innofoEK

© pr

Eberhard Kübel berät und unterstützt Erfinder. Foto: innofoEK

Von Dennis Fettig

Woche für Woche konnten TV-Zuschauer bis zuletzt in der Show „Die Höhle der Löwen“ auf Vox wieder zusehen, wie Erfinder ihre Tüfteleien der Jury präsentieren und auf einen Deal hoffen. Der Weg von der Idee über die Realisierung bis zur Marktreife ist jedoch weit, wie Eberhard Kübel aus seiner langjährigen Erfahrung zu berichten weiß. Der 71-Jährige ist Vorstandsmitglied im Deutschen Erfinderverband und berät und fördert Erfinder. Mit Kübel sprach BT-Redakteur Dennis Fettig über mangelnde Fördermittel für Erfinder, die Rolle von Kreativität, aufwendige Patentrecherchen und Hürden auf dem Weg zur Marktreife.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.