Erste Testfahrt der Karlsruher U-Strab

Karlsruhe (red) – Im Karlsruher Kombilösungstunnel unter der Kaiserstraße ist am Dienstag erstmals eine Bahn gefahren. Die erste Testfahrt führte von der Durlacher Allee bis zum Mühlburger Tor.

Erste Testfahrt der Karlsruher U-Strab

Die Techniker hatten bei der Jungfernfahrt am Dienstag alle Hände voll zu tun. Foto: Kasig

Die etwa zweieinhalbstündigen Testfahrten verliefen laut einer Mitteilung der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) reibungslos. Bei der Erstlingsfahrt sei es darum gegangen, die neu gebauten und noch unbefahrenen unterirdischen Strecken zu erkunden und verschiedene Messungen vorzunehmen.

Befahren wurde mit einem Niederflurfahrzeug zunächst nur die Ost-West-Achse von der Rampe in der Durlacher Alle ab dem Gottesauer Platz bis zur Rampe am Mühlburger Tor und umgekehrt. Künftig soll dann auch der Südabzweig vom Marktplatz in die Ettlinger Allee bis auf Höhe der Augartenstraße getestet werden.

Die Testfahrten sollen in den kommenden Wochen und Monaten fortgesetzt werden. Dann sollen sämtliche bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK) und der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) eingesetzten Fahrzeugty-pen zum Einsatz kommen. Dabei werde in der Praxis untersucht, ob die theoretischen Berechnungen tatsächlich zutreffen.

Läuft alles reibungslos?

Folgende Fragen werden bei den Tests beantwortet werden: Passen die Haltestellen-Bahnsteige zu allen Bahn-Typen? Funktioniert das Ausfahren des Schiebetritts an den Fahrgasttüren problemlos, sodass einerseits die Schiebetritte nicht an der Bahnsteigkante anstoßen und andererseits kein übergroßer Spalt zwischen Bahn und Bahnsteig bleibt? Ist im Kurvenbereich des Gleisdreiecks unter dem Marktplatz stets der erforderliche Abstand zwischen Bahn und den Betonwänden gewahrt, wenn Fahrzeuge mit unterschiedlichen Konstruktionskonzepten ihr spezifisches Kurvenverhalten zeigen? Gilt das auch für die Weichen, die im Tunnel für den Gleiswechsel eingebaut wurden?

Die letzte Testphase vor der für Dezember 2021 geplanten Inbetriebnahme der gesamten Kombilösung ist der sogenannte betriebliche Probebetrieb: Dann fahren die Bahnen unter Normalbedingungen – beispielsweise im Takt – im Tunnel, allerdings ohne Fahrgäste, teilte die Kasig mit.

Ebenfalls interessant:

Wasserschaden in Karlsruher Straßenbahntunnel kostet Millionen