Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Festspielhaus-Intendant will Baden-Baden als wichtige Festspielstadt etablieren

Baden-Baden (cl) – Eine „wirtschaftlich fantastische“ erste Halbzeit hat das neue Leitungsteam im Festspielhaus Baden-Baden bilanziert. Intendant Benedikt Stampa und Geschäftsführerin Ursula Koners wollen einen „Generationenwechsel“ einläuten, zunächst wohl vor allem digital.

Das neue Leitungsteam im Festspielhaus Baden-Baden: Intendant Benedikt Stampa und Geschäftsführerin Ursula Koners hat Halbzeitbilanz gezogen: Wirtschaftlich läuft's „fantastisch“.Foto: Festspielhaus

© pr

Das neue Leitungsteam im Festspielhaus Baden-Baden: Intendant Benedikt Stampa und Geschäftsführerin Ursula Koners hat Halbzeitbilanz gezogen: Wirtschaftlich läuft's „fantastisch“.Foto: Festspielhaus

Von Christiane Lenhardt

Im Programm wird weiter auf Künstlergrößen gesetzt, die schon in den vergangenen 20 Jahren regelmäßig hier gastiert haben: die Dirigenten Thomas Hengelbrock und Teodor Currentzis, nun mit dem SWR Symphonieorchester, auf Choreograf John Neumeier mit dem Hamburg Ballett und auf das Mariinsky-Ballett. Die schon erreichte Strahlkraft des Opern- und Konzerthauses soll noch erhöht werden: Baden-Baden will endgültig in die Top Ten der europäischen Festspielstädte vorstoßen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2020, 20:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 51sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen