Flugverkehr am Baden-Airport läuft wieder an

Rheinmünster (tas) - Am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden (FKB) läuft der Flugbetrieb wieder an. Das BT hat sich umgeschaut und mit Reisenden, dort Beschäftigten und Verantwortlichen gesprochen.

Flug FR 9212 nach Girona: Die Maschinen sind im Schnitt gut ausgelastet, viele der Fluggäste wollen Verwandte im Ausland besuchen. Foto: Frank Vetter/BT

© fuv

Flug FR 9212 nach Girona: Die Maschinen sind im Schnitt gut ausgelastet, viele der Fluggäste wollen Verwandte im Ausland besuchen. Foto: Frank Vetter/BT

Von Von Tobias Symanski (Text) und Frank Vetter (Fotos

Die ausländischen Ziele waren Girona in Spanien, Trapani in Sizilien, Thessaloniki und Heraklion (Griechenland) sowie Porto (Portugal), Edinburgh (Großbritannien) und Skopje in Nordmazedonien. Am heutigen Samstag sind zehn Flüge ab dem FKB geplant, am Sonntag sollen es acht sein. Bis auf die Kanarischen Inseln ist wieder das volle Flugprogramm im Angebot, die Gesellschaften steuern die Ziele allerdings im Moment seltener pro Woche an.

„Die Maschinen sind relativ gut gebucht“, sagt Peter Radischat, Geschäftsführer des Reisebüros Holiday Land mit Sitz am FKB. „Manche sind fast voll, andere zu 60 Prozent ausgelastet.“ Viele der Fluggäste seien weniger an Urlaubsreisen interessiert, sie wollten Verwandte besuchen, die sie schon lange nicht mehr gesehen haben.

Trotz der Belebung des Geschäfts ist der FKB aber weit vom Niveau des Vorjahres entfernt. „Wir können nicht mehr das aufholen, was wir im März, April, Mai und Juni verpasst haben“, sagt Flughafensprecherin Elke Fleig. Wäre alles normal gelaufen, wäre die Chance auf einen neuen Rekord bei den Fluggastzahlen groß gewesen. „Wenn wir jetzt 40 Prozent der Passagierzahlen des vergangenen Jahres erreichen, wären wir sehr zufrieden“, sagt Fleig.

Die ganze Reportage vom Baden-Airpark können Sie in der Samstagsausgabe des Badischen Tagblatts und im E-Paper lesen.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juli 2020, 08:55 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.