Französisch mit Maske schwer vorstellbar

Stuttgart (bjhw) – Kultusministerin Susanne Eisenmann will das verpflichtende Tragen von Masken an weiterführenden Schulen ab Herbst vermeiden. Die Wissenschaftler der Leopoldina empfehlen genau das.

Mütze gegen die Sonne, Maske gegen das Virus: Wie der Schulunterricht im Herbst aussehen wird, ist noch völlig offen. Foto: Murat/dpa

© dpa

Mütze gegen die Sonne, Maske gegen das Virus: Wie der Schulunterricht im Herbst aussehen wird, ist noch völlig offen. Foto: Murat/dpa

Von Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Eisenmann hält „aus pädagogischen Gründen wenig von einer Maskenpflicht im Unterricht“. Zugleich bekennt die CDU-Politikerin im SWR-Sommerinterview, dass für das nächste Schuljahr mit verschiedenen Szenarien geplant werde – „und welches Szenario wirklich greift, hängt von Corona ab“. Dementsprechend gebe es Notfallpläne für einen zweiten kompletten Lockdown im September, den es allerdings unbedingt zu verhindern gelte.
Die Leopoldina, die Nationale Akademie der Wissenschaften, verlangt in ihren jüngsten Empfehlungen hingegen, der Maskenpflicht im Unterricht ab der fünften Klasse den Vorzug gegenüber anderen Einschränkungen zu geben.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
7. August 2020, 17:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 29sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen