Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Frau bohrt schlafendem Mann in Kopf

Kehl (red) – Weil sie ihrem Partner, während dieser seinen Rausch ausschlief, mit einem Akku-Bohrer in den Kopf gebohrt haben soll, ermittelt nun die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Symbolfoto: Marc Tirl/dpa

© dpa-avis

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Symbolfoto: Marc Tirl/dpa

In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg/Kehl heißt es, dass die 44 Jahre alte Frau versucht haben soll, am Sonntagabend ihren Partner zu töten. In einer Wohnung in der Kehler Innenstadt soll sie in alkoholisiertem Zustand dem 55-jährigen Mann mit dem Akku-Bohrer eine Verletzung am Kopf zugefügt haben, nachdem dieser eingeschlafen gewesen sei.

Zuvor tätliche Auseinandersetzung

Der Mann sei davon aufgewacht und habe die Frau abwehren können. Er habe am Kopf eine Wunde erlitten, die ärztlich ambulant versorgt wurde. Hintergrund der Tat soll eine körperliche Auseinandersetzung zwischen den beiden Personen gewesen sein, zu der es gekommen sei, bevor der ebenfalls alkoholisierte Mann einschlief. Die Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen.

Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf. Die Beamten der Spurensicherung waren vor Ort. Das mögliche Tatwerkzeug wurde sichergestellt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde noch am Abend die Rechtsmedizin Freiburg eingeschaltet. Der Haftrichter erließ Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Mordes. Die 44-Jährige wurde am Montag gegen 16 Uhr in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Zum Artikel

Erstellt:
27. April 2020, 17:53 Uhr
Aktualisiert:
28. April 2020, 12:46 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 32sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.