Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karlsruhe: GMD Brown gibt letztes Konzert

Karlsruhe (red) – Der Engländer Justin Brown verabschiedet sich am Samstag, 27. Juni, als Generalmusikdirektor des Badischen Staatstheaters Karlsruhe mit einem Kammerkonzert am Klavier. Die Corona-Krise beeinflusst auch die Zukunftspläne Browns, seine geplanten Engagements seien alle verschoben, sagt er im BT-Interview.

Justin Brown tritt am Samstagabend zum Abschied als Pianist mit kleiner Orchesterbesetzung im Staatstheater auf.  Foto: Felix Grünschloß/Badisches Staatstheater

© pr

Justin Brown tritt am Samstagabend zum Abschied als Pianist mit kleiner Orchesterbesetzung im Staatstheater auf. Foto: Felix Grünschloß/Badisches Staatstheater

Von Thomas Weiß

So lange stand, zumindest seit die Badische Staatskapelle ihre Heimstadt im 1975 neu eröffneten Karlsruher Staatstheater am Ettlinger Tor hat, noch kein Chefdirigent an der Spitze des Orchesters: Zwölf Jahre leitete Justin Brown die Geschicke der Staatskapelle, wobei nach zehn Jahren eigentlich das Ende seines Engagements in der Fächerstadt gekommen war. Die Suche des Badischen Staatstheater nach einem Nachfolger für den englischen Generalmusikdirektor führte indes dazu, dass Brown seinen auslaufenden Vertrag um zwei Jahre verlängerte, um ein Vakuum auf dieser bedeutenden Position zu verhindern. Ab Herbst folgt ihm nun der sächsische Dirigent Georg Fritzsch.
Dass Brown ein geplanter Abschied mit entsprechenden Ehren verwehrt bleibt, liegt indes an den Corona-Zeitläufen: Weder die für März angekündigte Premiere von Bergs „Wozzeck“ – sie soll kommende Spielzeit nachgeholt werden – konnte der Dirigent wie geplant leiten noch das abschließende, sehr staatstragend-feierliche Sinfoniekonzert mit Beethovens neunter Sinfonie und dessen „Chorfantasie“, bei der Brown wie häufig zugleich als Klavier-Solist und musikalischer Leiter agieren sollte. Die „Chorfantasie“ soll es noch virtuell geben, ab dem 11. Juli mit Brown vom Flügel aus Solisten, Chor und Staatskapelle leitend. Und am kommenden Samstag gibt es einen „kleinen“ Abschied mit Brown am Flügel und Musikern seiner Staatskapelle mit einem Kammermusikprogramm.

„Wir lernen, in den Abgrund zu schauen“

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juni 2020, 23:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte