Gaggenau: Netto-Filiale überfallen

Gaggenau (red) – Zwei maskierte Täter haben am Mittwochabend die Netto-Filiale in der Gaggenauer Luisenstraße überfallen. Laut Polizei waren sie mit einer Waffe sowie einem Messer bewaffnet.

Der Netto-Markt in der Gaggenauer Luisenstraße ist am Mittwochabend überfallen worden. Foto: Thomas Senger

© tom

Der Netto-Markt in der Gaggenauer Luisenstraße ist am Mittwochabend überfallen worden. Foto: Thomas Senger

Die Täter betraten gegen 20.25 Uhr den Markt und forderten unter Vorhalt eines Messers und einer Schusswaffe die Kasseneinsätze zweier Angestellten. Mit der Beute gelang dem Duo danach die Flucht via Leopoldstraße in Richtung Viktoriastraße. Die anschließende Fahndung, bei der neben einem Polizeihubschrauber auch starke Polizeikräfte des örtlichen Polizeireviers und der Polizeihundeführer eingesetzt waren, verlief erfolglos.

Täter sind auffallend schlank

Beide Angestellten wurden bei der Tat nicht verletzt. Die Tatverdächtigen trugen dunkle Hosen, waren etwa 1,65 Meter groß und von sehr schlanker Statur. Der mit einem Messer bewaffnete Räuber trug einen grauen Kapuzenpullover, während der mit einer Pistole bewaffnete einen dunklen Kapuzenpullover trug. Zeugen, die Hinweise zu den Personen oder der Tat geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer (07 81) 21 28 20 an das Hinweistelefon der Kriminalpolizei zu wenden.

Bis weit in die Nachtstunden hat die Polizei nach den Tätern gesucht: Zahlreiche Gaggenauer berichteten vom Polizeihubschrauber, der weithin sicht- und hörbar über der Kernstadt und Bad Rotenfels im Einsatz war. Insbesondere der Bereich Große Austraße / Weinbrennerstraße und die S-Bahn-Haltestellen rückten unter anderem ins Blickfeld der Polizei, die mit Scheinwerfern auch die Gärten und Hofeinfahrten in Augenschein nahm.

Der Netto-Markt liegt nur eine Gehminute entfernt vom Hildaplatz. Dort war Anfang März der Friseursalon Thiele von einem Unbekannten überfallen worden. Gegen 18 Uhr an einem Montagabend erbeutete er damals rund 300 Euro Bargeld. Mit vorgehaltener Pistole hatte er in Anwesenheit einer Kundin eine Mitarbeiterin bedroht. Der Räuber im Friseursalon wurde als etwa 185 Zentimeter groß und schlank beschrieben. Er trug eine schwarze Motorradunterziehhaube und war mit einer schwarzen Steppjacke, schwarzer Jogginghose und dunklen Schuhen bekleidet. Er soll deutsch mit leicht slawischem Akzent gesprochen haben.

Zum Artikel

Erstellt:
24. September 2020, 10:41 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.