Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Baden-Baden – Gleich zwei größere Einsätze hat es am Freitagabend für die Baden-Badener Feuerwehr gegeben.

Die Einsätze der Feuerwehr erregten am Freitagabend große Aufmerksamkeit. Symbolfoto: Assanimoghaddam/Archiv

© dpa-avis

Die Einsätze der Feuerwehr erregten am Freitagabend große Aufmerksamkeit. Symbolfoto: Assanimoghaddam/Archiv

Von Armin Broß

Gegen 20.40 Uhr fuhren 60 Feuerwehrleute mit acht Einsatzwagen in die Weinbergstraße in Baden-Baden. Eine Familie in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus hatte einen chemischen Geruch gemeldet. Die Familie mit Kind wurde aus der Wohnung gebracht und vom Rettungsdienst untersucht – sie war aber unverletzt. „Wir haben das Gebäude messtechnisch kontrolliert“, erklärte Feuerwehr-Einsatzleiter Andreas Wilhelm dem BT. Eine Gefahr wurde nicht gefunden. Möglicherweise war der Geruch durch ein Reinigungsmittel verursacht worden, mutmaßt Wilhelm. Neben der Feuerwehr waren Rettungsdienst, Polizei und Städtisches Umweltamt vor Ort. Direkt im Anschluss, gegen 21.45 Uhr, gab es die nächste Alarmierung. Zahlreiche Anrufer meldeten einen Feuerschein über der Ruine Yburg. Die Einsatzkräfte machten sich direkt auf den Weg, doch das „Feuer“ entpuppte sich als „optische Fehlwahrnehmung“, wie Wilhelm schildert. „Es sah recht spektakulär aus“, berichtet der Einsatzleiter. Das Phänomen entstand ihm zufolge durch die Beleuchtung der Anlage, in Kombination mit Nebelschwaden. „Das Phänomen hatten wir beim Alten Schloss vor ein paar Jahren auch schon mal“, erinnert sich Wilhelm.

Zum Artikel

Erstellt:
6. März 2020, 23:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 32sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.