Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Geld für pfiffige Ideen

Baden-Baden (red) – Innerhalb der nächsten vier Wochen sind mehr als 600.000 Euro an Fördermitteln für Kleinprojekte und größere Leader-Projekte kurzfristig zu vergeben.

Warenautomaten mit regional erzeugten Produkten sind beispielsweise als Kleinprojekt im Rahmen des Regionalbudgets förderfähig. Foto: pr

© red

Warenautomaten mit regional erzeugten Produkten sind beispielsweise als Kleinprojekt im Rahmen des Regionalbudgets förderfähig. Foto: pr

Es gibt noch einmal Fördermittel für die Leader-Regionen im Land. Wie es in einer Pressemitteilung vom Samstag heißt, informierte am Mittwoch das Ministerium für Ländlichen Raum die Leader-Regionalmanagements über die Zuweisung von EU-Mitteln im Rahmen des sogenannten Restmittelverfahrens. Jeder Leader-Region stehen ab sofort noch einmal 500.000 Euro EU-Mittel zur Förderung innovativer kommunaler und privater Projekte zur Verfügung. Allerdings gelten für diese Antragsrunde besondere Bedingungen, da die Förderperiode bald zu Ende geht. Aus diesem Grund müssen alle Projekte, die jetzt eingereicht werden, noch vor dem 31.12.2020 bewilligt werden.

Projekte müssen bewilligungsreif sein

„Wir können nur Projektanträge annehmen, die kurzfristig bewilligungsreif sind“, wird Regionalmanagerin Antje Wurz in der Mitteilung zitiert. „Dies bedeutet, dass beispielsweise Genehmigungen bereits vorliegen, wenn der Projektantrag bei uns eingereicht wird oder die Genehmigungsfähigkeit bereits grundsätzlich bestätigt ist. Die Angebotseinholung sollte bereits laufen und in absehbarer Zeit nach der Auswahlentscheidung abgeschlossen werden können.“ Denn spätestens drei Monate nach der Entscheidung des Auswahlgremiums muss ein Antrag auf Bewilligung beim Regierungspräsidium oder der L-Bank eingereicht werden.

Anträge können ab sofort bei der Leader-Geschäftsstelle eingereicht werden. Sowohl Kommunen und Kirchen als auch Privatleute, kleine Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern und Vereine können eine Förderung beantragen. Der Stichtag für die Einreichung der Anträge ist der 5. Juni.

Viel Geld zu vergeben

Innerhalb der nächsten vier Wochen gibt es also viel Geld zu vergeben, denn gleichzeitig läuft der Aufruf für Kleinprojekte im Rahmen des Regionalbudgets noch bis Ende Mai. Dabei stehen in der Leader-Region Mittelbaden für dieses Jahr noch mehr als 100.000 Euro zur Verfügung. Projektanträge können zwar laufend eingereicht werden, müssen aber für dieses Jahr bis spätestens zum Stichtag 29. Mai vorliegen. Denn auch hier gilt: Alle Projekte müssen bis zum Jahresende fertig umgesetzt sein.

Die Mittel für das Regionalbudget stammen vom Bund und dem Land Baden-Württemberg aus dem Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“, kurz GAK. Zehn Prozent des Budgets werden von der Leader-Aktionsgruppe beigesteuert. Es können nur kleine Projekte ab mindestens 625 Euro bis höchstens 20.000 Euro Nettokosten gefördert werden. Die Fördermittel können von Kommunen, Vereinen, natürlichen und sonstigen juristischen Personen und Personengesellschaften beantragt werden. Auch kleine Gewerbebetriebe mit weniger als zehn Mitarbeitern und weniger als zwei Millionen Euro Jahresumsatz sind antragsberechtigt. Der Fördersatz beträgt für alle Antragsteller und alle Projekte einheitlich 80 Prozent. Nur investive Vorhaben und die Anschaffung von dauerhaften Gegenständen sind förderfähig. Bei Vereinsprojekten und im Rahmen von bürgerschaftlichem Engagement können unter bestimmten Voraussetzungen zusätzlich auch Eigenleistungen gefördert werden.

Eine wichtige Voraussetzung für die Förderung ist, dass sich die Projekte einem der vier Förderbereiche „Dorfentwicklung“, „ländliche Infrastrukturmaßnahmen“, „Kleinstunternehmen der Grundversorgung“ und „Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen“ zuordnen lassen und die Ziele der Leader-Region auf einem der fünf Handlungsfelder unterstützen.

Nähere Informationen sowohl zur Antragstellung für Kleinprojekte als auch für größere Projekte und Antragsformulare erhalten interessierte Antragsteller hier oder in der Leader-Geschäftsstelle in Baden-Baden. Es empfiehlt sich, vor der Antragstellung einen Beratungstermin zu vereinbaren, um die Bedingungen der Förderfähigkeit und das Vorliegen der Antragsvoraussetzungen abzuklären, heißt es in der Mitteilung abschließend.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Mai 2020, 15:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Mai 2020, 15:18 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.