Grippesaison rollt auf Höhepunkt zu

Rastatt/Stuttgart (fk) – Die Zahl der Influenzafälle im Land steigt. Experten sehen gegenüber dem BT allerdings keinen Grund zur Panik und sprechen in Mittelbaden wie auch landesweit von einer normalen Saison.

Nur bei einem sehr kleinen Teil von Patienten wird Probenmaterial aus den Atemwegen für die Labore entnommen. Daher lässt sich kaum sagen, wie hoch die Zahl der Influenza-Infektionen im Land wirklich ist. Foto: Murat/dpa

© dpa

Nur bei einem sehr kleinen Teil von Patienten wird Probenmaterial aus den Atemwegen für die Labore entnommen. Daher lässt sich kaum sagen, wie hoch die Zahl der Influenza-Infektionen im Land wirklich ist. Foto: Murat/dpa

Von Florian Krekel

Über den Nachrichtenticker flimmerte am Dienstag eine Meldung, deren Titel nichts Gutes erahnen ließ. „Zahl der Grippefälle im Land fast verdoppelt“, stand darüber. Im nächsten Satz war dann von rasantem Anstieg und zwei Dutzend Toten zu lesen. Klingt dramatisch und die genannten Zahlen untermauern das sogar, gab es doch fast 12000 gemeldete Influenza-Infektionen im Land seit Beginn der Grippesaison Anfang Oktober. Im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor waren es nur 6200 gewesen. Doch für die Experten des Landesgesundheitsamtes und der hiesigen Behörde in Rastatt ist das alles nur bedingt aussagekräftig. Sie sehen keinen Grund zur Besorgnis und sprechen von einer normalen Saison.
Die Fallstatistik beruht nämlich auf den Meldedaten der Gesundheitsämter im Land. Das an sich ist noch kein Problem. Jenes ergibt sich vielmehr aus der Tatsache, dass Ärzte nur sehr unregelmäßig und „nur bei einem sehr kleinen Teil von Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen Probenmaterial aus den Atemwegen“ entnehmen, um diese in einem Labor auf Influenzaviren testen zu lassen, wie das Landesgesundheitsamt gegenüber dem Badischen Tagblatt erklärte. Dies könne zudem von Region zu Region sehr unterschiedlich sein. Die Meldedaten (Labore müssen gemäß Gesetz Influenzanachweise den Behörden mitteilen) seien deshalb für die „Einschätzung der Krankheitslast“ nur bedingt geeignet.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Februar 2020, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen