Grundeinkommen für freischaffende Künstler?

Schwetzingen/Stuttgart (sr) – Der kulturpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag, Manfred Kern, spricht sich für ein monatliches Grundeinkommen für Soloselbstständige im Kulturbereich aus.

Während der Corona-Krise sind für viele sogenannte „Freelancer“ alle Einnahmen weggebrochen. Damit Künstler nicht auf der Straße enden, fordern  verschiedene Aktive ein Umdenken in der Politik. Foto: Wolfram Kastl/dpa

© dpa

Während der Corona-Krise sind für viele sogenannte „Freelancer“ alle Einnahmen weggebrochen. Damit Künstler nicht auf der Straße enden, fordern verschiedene Aktive ein Umdenken in der Politik. Foto: Wolfram Kastl/dpa

Von Sabine Rahner

Mit der Soforthilfe Corona für Künstler und Kulturschaffende (und andere Soloselbstständige) hat das Land Baden-Württemberg eine Pioniertat hingelegt: Schon bald nach dem Lockdown präsentierte die grün-schwarze Landesregierung ein Förderprogramm, das mittlerweile bis Dezember 2020 verlängert wurde und das Fördermittel zwischen 590 und 1.180 Euro monatlich für die Antragsteller garantiert. So will man Autoren, freien Musikern und Schauspielern, Comedians und den vielen anderen Angehörigen der Freien Berufe im Bereich Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft das Überbrücken dieser veranstaltungslosen Zeit ermöglichen, die für viele eine düstere Phase ohne jegliche Einnahmen bedeutet.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
30. September 2020, 08:20 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 30sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen