HSG Murg setzt Aufholjagd fort

Rastatt (red) – Der Fehlstart ins Handballjahr 2020 ist aus Sicht der HR Rastatt perfekt. Nach der Auftaktniederlage gegen Meißenheim ging nun auch die Landesligapartie in Altenheim verloren.

Während der HR Rastatt einen Fehlstart hinlegte, entwickelt sich die HSG Murg zum Experten für knappe Siege. Symbolfoto: Matthias Balk/dpa/Archiv

© dpa

Während der HR Rastatt einen Fehlstart hinlegte, entwickelt sich die HSG Murg zum Experten für knappe Siege. Symbolfoto: Matthias Balk/dpa/Archiv

Der Fehlstart ins Handballjahr 2020 ist aus Sicht der HR Rastatt perfekt. Nach der Auftaktniederlage gegen Meißenheim ging nun auch die Landesligapartie in Altenheim verloren. Die HSG Murg entwickelt sich derweil zum Experten für knappe Siege, die Grässel-Sieben gewann gegen Schutterzell erneut mit einem Treffer Vorsprung. Bestes Team aus dem Bezirk ist nach wie vor der TuS Helmlingen. Der Aufsteiger landete in Freudenstadt einen Kantersieg und kletterte auf Tabellenplatz drei.

TuS Altenheim – HR Rastatt/Niederb. 23:22..

Es war ein Kampf auf Biegen und Brechen, beide Teams begegneten sich komplett auf Augenhöhe, wobei vor allem Torhüterin Nicole Ziegler ihr Team im Spiel hielt. Beim 21:22 (56.) sah es so aus, als könnte die HR das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden, doch der TuS glich zwei Minuten vor dem Ende aus und markierte in Überzahl 30 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer.

Tore für TuS: Hörnig 6/3, Szill, Morrone je 5/1, Frenk 3, Nautascher, Heini, Boos, Dolch je 1 – für HR: Claus 10/3, Amann, Chruscinska je 3, Joos 2, Schulz 2/2, Jung, Arena je 1.

HSG Murg – SV Schutterzell 23:22.

Wie schon in der Vorwoche siegte die HSG mit einem Tor Vorsprung. In der extrem torarmen Schlussphase verteidigten die Gastgeberinnen das knappe Ergebnis verbissen – mit Erfolg. Durch den Sieg – der vierte in Folge – ist das untere Mittelfeld der Landesliga absolut in Reichweite.

Tore für HSG: Reiß 8/5, Mungenast, Fritz, Winkler je 4, k. Felder 2, Karnasch 1 – für SVS: Schwendemann 7/2, Cayment 3/2, Herrmann, Riemer je 3, Himmelsbach, M. Bläsi je 2, Frick, A. Bläsi je 1

ASV Ottenhöfen – SG Ohlsbach/E. 30:27.

Der favorisierte SG hatte zunächst Vorteile, doch bis zur Pause erspielte sich der ASV eine 16:13-Führung, doch Ohlsbach glich nach dem Wechsel aus (17:17/36.). Vorentscheidend waren drei ASV-Treffer zum 29:24 (56.).

Tore für ASV: Blust 9, Zink 7, A. Harter 5, Schnurr 3/2, T. Harter, Bauer je 2, Fantoli, Münz je 1 – für SG: Tschopp 9/3, Echle, Boschert je 4, Schnaitter 3, Schellenberg, Huser je 2, Milowski, Beathalter, C. Kempf je 1.

SG Freudenstadt/B. – TuS Helmlingen 23:34.

Der TuS war klar überlegen und feierte trotz dezimiertem Kader einen verdienten Kantersieg.

Tore für SG: Bertiller 6/5, Kilgus, Harzer je 4, Welle 3/1, J. Klisch 2, Krake, Cusa, Fahrner, I. Klisch je 1 – für TuS: Kimmer 10/8, Glattfelder 7, Stöß 6/1, Körber, Graf je 3, Lasch, Fischer je 2, Huck 1.

SG Willstätt/Auenheim – Muggensturm/K.II 26:26.

MuKu tat sich gegen den Tabellenletzten schwer, lag aber 20 Sekunden vor dem Ende mit einem Tor vorn. Fatalerweise fing sich der Gast noch einen Siebenmeter ein, den das Schlusslicht zum Ausgleich verwandelte.

Tore für SG: Bechtold 8/1, Baldner 6/1, Schwing 4/2, C. Joner 4, E. Joner 2/1, Heidt, Steinhagen je 1 – für MuKu: Spangenberg 7/1, Kaul 5, Müller 4/1, Kaspryk 4, Stahlberger 3, Le. Holz 2, Schmidt 1. (red)

Zum Artikel

Erstellt:
4. Februar 2020, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.