„Heaven’s Carousel“ hebt abends im Offenburger Kulturforum ab

Offenburg (cl) – Inspiriert vom Weltraum: Tim Otto Roths Licht-Klang-Skulptur „Heaven’s Carousel“ hebt bis 20. September abends im Offenburger Kulturforum ab. Sie wurde für die ESA entwickelt.

Verbindet die Astrophysik mit der Kunst: Der Oppenauer Konzeptkünstler und Komponist Tim Otto Roth, im Hintergrund das Klang-Ufo im Ruhezustand.  Foto: Daniel Braun/ZKM

© pr

Verbindet die Astrophysik mit der Kunst: Der Oppenauer Konzeptkünstler und Komponist Tim Otto Roth, im Hintergrund das Klang-Ufo im Ruhezustand. Foto: Daniel Braun/ZKM

Von Christiane Lenhardt

Corona hat das „Heaven’s Carousel“ des Schwarzwälder Konzeptkünstlers Tim Otto Roth ins Badische zurückkatapultiert. Eigentlich sollte die Licht-Klang-Installation beim World Science Festival im Himmel von Brisbane, Australien, rotieren – doch die Pandemie vereitelte die Präsentation, und damit kehrte das bereits verschiffte Werk postwendend nach Deutschland zurück. „Einen Tag vor unserem Abflug nach Australien wurde unser Projekt mit ,Heaven’s Carousel‘ gecancelt“, erzählt Tim Otto Roth im BT-Interview. Und danach hätte das Himmelskarussell, das zum 25-jährigen Jubiläum des Hubble Space Telescope der ESA im Jahr 2015 in Baltimore entwickelt wurde, noch in New York sein sollen. Das geht alles nicht.
Gut für die Offenburger, die Ortenaustadt ist eingesprungen und zeigt nun das „Heaven’s Carousel“ bis 20. September allabendlich von 20 bis 22 Uhr im Kulturforum bei freiem Eintritt – eine absolut coronataugliche Arbeit im Außenbereich für jung bis alt mit Roths neuen Kompositionen. Die begehbare Licht- und Klangskulptur aus 36 kugelförmigen, illuminierten Lautsprechern kreist in einer Spannweite von bis zu 16 Metern über dem Rasen des ehemaligen Kasernenhofs aus wilhelminischer Zeit.
Die Töne aus den einzelnen Lautsprechern bauen sich langsam auf: von anfangs drei, vier Lautsprechern, bis alle 36 klingen. Ein additiver Synthesizer verbindet die einzelnen Tonquellen und erzeugt den Gesamtklang des Ufos. Die unterschiedlichen Tonfrequenzen der Lautsprecher erzeugen unterschiedliche Farben: blau für höhere Töne, rot für dunklere. Immer stärker setzt die Rotation des Klang-Ufos ein, zwischendurch gerät es noch in Schräglage.

Fürs volle psychedelische Erlebnis: Mit der Iso-Matte drunterliegen

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
8. September 2020, 23:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 4min 09sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen