Hebammen haben alle Hände voll zu tun

Baden-Baden/Rastatt (naf) – Mitarbeiterinnen des Geburtshauses Rastatt stellen fest, dass die Nachfrage nach ambulanten Geburten in Corona-Zeiten zunimmt.

Während der normalen Untersuchungen müssen die Schwangeren im Geburtshaus von Sabine Klarck (rechts) eine Maske tragen, bei der Entbindung allerdings nicht. Foto: Nadine Fissl/Archiv

© naf

Während der normalen Untersuchungen müssen die Schwangeren im Geburtshaus von Sabine Klarck (rechts) eine Maske tragen, bei der Entbindung allerdings nicht. Foto: Nadine Fissl/Archiv

Von Nadine Fissl

Sie haben immer einen Tipp parat, helfen kurz vor der Verzweiflung und weichen nicht von der Seite einer Frau, wenn sie die wohl größten Schmerzen ihres Lebens erträgt: Hebammen leisten auch – oder gerade – zu Corona-Zeiten einen wichtigen Job. Niemand sonst weiß so gut, was Schwangere während der Pandemie bedrückt. Ihre Arbeit ist unersetzbar, auf die AHA-Regeln kann dabei nicht immer geachtet werden.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.