„Ihr Schicksal zählt sowieso nicht“

Kiew (kli) – Wie geht es den Menschen in den umkämpften Gebieten im Osten der Ukraine? Ein Caritas-Mitarbeiter berichtet von seinen Erfahrungen in der Pufferzone.

In der Pufferzone in der Ostukaine hilft er den Menschen: Caritas-Mitarbeiter Simon Schlegel.      Foto:Caritas International

© Caritas

In der Pufferzone in der Ostukaine hilft er den Menschen: Caritas-Mitarbeiter Simon Schlegel. Foto:Caritas International

Von BT-Redakteur Dieter Klink

Die Entwicklungen in der Ostukraine sind besorgniserregend. Die EU hat wegen des Konflikts die Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu verlängern. Wie geht es den Menschen in der umkämpften Pufferzone in der Ostukraine? BT-Redakteur Dieter Klink hat Simon Schlegel dazu befragt. Der promovierte Sozialwissenschaftler koordiniert dort für Caritas international die Nothilfe.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Dezember 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 4min 24sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen