Ikea in Karlsruhe eröffnet am 24. September

Karlsruhe (tas/for) – Das Ikea-Einrichtungshaus in der Durlacher Allee in Karlsruhe soll am 24. September eröffnen. Coronabedingt werden zur Eröffnung weniger als 1.000 Menschen eingelassen.

Das IKEA-Einrichtungshaus in der Durlacher Allee in Karlsruhe soll am 24. September eröffnen. Foto: Inter IKEA Systems B.V.

© pr

Das IKEA-Einrichtungshaus in der Durlacher Allee in Karlsruhe soll am 24. September eröffnen. Foto: Inter IKEA Systems B.V.

Noch wird gehämmert und geschraubt, doch der Eröffnungstermin steht bereits fest: Am 24. September wird Ikea in Karlsruhe sein bundesweit 54. Einrichtungshaus eröffnen. Das teilte die Deutschlandzentrale im hessischen Hofheim am Dienstag mit. „Die Freude ist sehr groß bei uns, dass wir nun nach intensiven Planungen unser stadtnahes Einrichtungshaus in Karlsruhe eröffnen können“, sagte der für die Expansion in Deutschland zuständige Ikea-Manager Johannes Ferber.

Eigentlich wollte der schwedische Möbelgigant seine Karlsruher Filiale bereits am 9. Juli eröffnen, doch die Corona-Pandemie wirbelte die Pläne durcheinander. Schon zu Beginn der Krise Ende März musste der Konzern die Bauarbeiten auf Minimalbetrieb herunterfahren, um die Ansteckungsgefahren zu senken. Dadurch kam es zu erheblichen Verzögerungen im Baufortschritt.

Die Pandemie wird auch die Eröffnung im September beeinflussen. „Bei all unseren Vorbereitungen geht Sicherheit stets vor Schnelligkeit“, sagte Ferber. „Unsere Eröffnung folgt einem umfassenden Sicherheits- und Hygienekonzept, das wir stetig evaluieren und weiterentwickeln.“ Die darin festgelegten Maßnahmen habe das Unternehmen bereits bei der Wiedereröffnung der vom Shutdown betroffenen 53 deutschen Häuser angewandt.

Anders als in normalen Zeiten wird es zum Start kein proppevolles Möbelhaus geben. „Wir steuern nicht wie in der Vergangenheit auf Frequenz, sondern auf eine sehr bedachte Eröffnung mit vielen digitalen Elementen“, kündigte Standortleiter Tim Geitner an.

Er setze auf eine „möglichst zurückhaltende“ Kundennutzung in den ersten Eröffnungstagen. Der Zutritt zur Filiale soll so gesteuert werden, dass sich „deutlich unter 1000 Besucher gleichzeitig im neuen Einrichtungshaus in Karlsruhe aufhalten dürfen“, hieß es. Das bedeutet maximal eine Person pro 15 Quadratmeter Verkaufsfläche. Auf diese Weise lasse sich ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern in allen Bereichen gewährleisten. Kurz vor der Eröffnung sollen auf der Ikea-Homepage Informationen rund um den Termin zur Verfügung gestellt werden.

Über 300 Fahrradstellplätze

Auf der Baustelle werde bis zum 24. September noch an einigen Gewerken gearbeitet. „Aktuell stellen wir die Fassade und Außenanlagen fertig“, sagte Geitner. Dabei spielt auch das Thema E-Mobilität eine Rolle. Ladestationen für Elektroautos und -fahrräder werden installiert. Ikea rechnet damit, dass 15 Prozent der Besucher zu Fuß, mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zum Karlsruher Haus kommen werden.

Das etwa 35 Meter hohe Gebäude mit einer Verkaufsfläche von 18.000 Quadratmetern verfügt über drei Parkdecks. Außerdem sollen den Kunden über 300 Fahrradstellplätze zur Verfügung gestellt werden. Mit dem ÖPNV kann man die Filiale über die Haltestelle „Weinweg“ erreichen. Ikea hat nach eigenen Angaben „deutlich mehr als 100 Millionen Euro“ in den Neubau investiert.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Juli 2020, 12:15 Uhr
Aktualisiert:
21. Juli 2020, 18:20 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 17sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.