Im „Polizeiruf“ rennt den Ermittlern die Zeit davon

München (dpa) – Nach nur vier Fällen ist die „Polizeiruf“-Ermittlerin Elisabeth Eyckhoff zur Münchner Mordkommission befördert worden. Ihr erster Fall bei der Kripo ist schwierig.

Lagebesprechung (von links): Kriminaloberrat Josef Murnauer (Michael Roll), Hansi Dorfmeister (Robert Sigl), Staatsanwältin Sarah Ehrmann (Birge Schade), Kriminaloberkommissarin Elisabeth „Bessie“ Eyckhoff (Verena Altenberger), Wolfi Hader (Daniel Christensen) und Kriminalrat Martin Schaub (Christian Baumann). Foto: BR/Provobis Gesellschaft für Film und Fernsehen/Hendrik Heiden

Lagebesprechung (von links): Kriminaloberrat Josef Murnauer (Michael Roll), Hansi Dorfmeister (Robert Sigl), Staatsanwältin Sarah Ehrmann (Birge Schade), Kriminaloberkommissarin Elisabeth „Bessie“ Eyckhoff (Verena Altenberger), Wolfi Hader (Daniel Christensen) und Kriminalrat Martin Schaub (Christian Baumann). Foto: BR/Provobis Gesellschaft für Film und Fernsehen/Hendrik Heiden

Zwei brutal zugerichtete Frauen, zwei grauenvolle Verbrechen, eine Überlebende: Der Münchner „Polizeiruf 110“ befasst sich am heutigen Sonntag (20.15 Uhr, ARD) in ungewohnter Weise mit dem Fall eines mutmaßlichen Serientäters. Doch dieses Mal ist es keine klassische „Wer war’s?“-Geschichte. Denn der Verdächtige steht von Anfang an fest: Student Jonas (Thomas Schubert) hat aus Sicht der Ermittler ein so angespanntes Verhältnis zu Frauen, dass er in regelmäßigen Abständen mit einem Messer auf sie einsticht. Eines der Opfer verblutet in den Isarauen, ein anderes überlebt die Attacke knapp in einem Wohnheim in der Münchner Studentenstadt.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
5. September 2021, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 20sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte