KSC verpflichtet Sebastian Jung

Karlsruhe (ket) – Der Karlsruher SC ist auf der Suche nach Verstärkung für die Rechtsverteidigerposition fündig geworden: In Sebastian Jung kommt ein erfahrener Bundesliga-Profi in den Wildpark.

Mit Sebastian Jung kommt ein erfahrener Profi in den Wildpark. Foto: Markus Gilliar/GES

© GES-Sportfoto

Mit Sebastian Jung kommt ein erfahrener Profi in den Wildpark. Foto: Markus Gilliar/GES

Von Frank Ketterer

Der 30-Jährige erhält beim Zweitligisten einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 mit Option auf Verlängerung. Jung war im Sommer 2019 nach fünf Jahren beim VfL Wolfsburg zu Hannover 96 gewechselt, kam verletzungsbedingt aber lediglich zehnmal zum Einsatz.

Insgesamt kann der gebürtige Sachse auf 155 Bundesligaspiele – vor Wolfsburg spielte er bei Eintracht Frankfurt – und 42 Einsätze in der 2. Liga zurückblicken. International war Jung schon in Europa League, Champions League sowie für die deutsche Nationalmannschaft (U21: 19 Spiele, A-Team: 1 Spiel) unterwegs.

„Mit Sebastian Jung haben wir unser Puzzleteil für die Rechtsverteidigerposition gefunden, so dass wir nun auch hier ausreichend und sehr gut besetzt sind. Sebastian kann uns mit seiner jahrelangen Bundesligaerfahrung weiterhelfen“, sagte KSC-Geschäftsführer Oliver Kreuzer.

Trainer Christian Eichner ergänzte: „Ich kenne Sebastian sogar noch aus meiner aktiven Zeit als Gegenspieler. Nach seinem Verletzungspech will er sich nun nochmal bei uns beweisen. Mit Marco Thiede und ihm sind wir jetzt auch hinten rechts komplett, ich hoffe, dass dadurch eine ähnlich positive Konkurrenzsituation wie auf der linken Seite entsteht und sich die beiden so gegenseitig anspornen.“ Jung sagte: „Ich freue mich hier zu sein. Ich will die Verletzungen aus der Vergangenheit hinter mir lassen, nach vorne blicken und wieder mehr auf dem Platz stehen, als in der Reha zu sein.“

Zum Artikel

Erstellt:
22. September 2020, 11:10 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.